Magazin Test "technische Übersetzung"

Technische Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Technischen Kommunikation wird eher von Übersetzungstechnikern gesprochen, weil jegliche künstlerische Note unangebracht ist.[10] Dabei tragen technische Übersetzer eine hohe Verantwortung für den übersetzten Text, deren Bedeutung und Interpretation. Eine Fehlinterpretation eines Lesers von technischen Dokumentationen, wie Gebrauchsanleitungen von Maschinen oder auch Packungsbeilagen für Medikamente kann sich unmittelbar auf Menschenleben oder Umwelt auswirken und zu Schäden führen. Ausschlaggebend ist der Ausgangstext, der möglichst unmissverständlich formuliert sein sollte. Trotzdem werden oft kreative und komplexe Satzstrukturen gebildet. Diese erschweren die Arbeit der Übersetzungstechniker unnötig und erhöhen gleichzeitig das Risiko von Fehlübersetzungen.[11]


Magazin Test "Linguistik"

Die Grundlage für die Entwicklung des Übersetzens bilden die Entstehung der Sprache vor etwa 100.000 Jahren und die Entstehung der Schriftvor etwa 5000 Jahren. Berühmte Übersetzungen sowie Orte und Zeiten besonderer übersetzerischer Aktivität können als Orientierungspunkte im Verlauf der Geschichte dienen. Zum Übersetzen in den Kulturen außerhalb Europas und des Mittelmeerraums ist bisher recht wenig bekannt. Die Geschichte des Dolmetschens, das mit großer Sicherheit älter ist als die Schrift und auch in Kulturen ohne Schrifttradition den kulturellen Austausch förderte, ist noch wenig erforscht.

247 v. Chr. entstand die Septuaginta, eine erste Übersetzung der jüdischen Bibel aus dem Hebräischen ins Griechische, die der Legende nach von 72 Übersetzern in 72 Tagen angefertigt wurde. Auf etwa 196 v. Chr. wird der Stein von Rosette datiert, dessen Inschrift, ein priesterliches Dekret, in zwei Sprachen und drei Schriften ausgeführt ist: Ägyptisch in demotischer und in Hieroglyphen-Schrift sowie auf Griechisch. Dieses mehrsprachige Dokument half, die Hieroglyphen zu entschlüsseln.

Übersetzungen haben häufig eine zentrale Rolle beim Transfer von Wissen und Kulturtechniken zwischen verschiedenen Völkern gespielt. Dabei kam es zu bestimmten Zeiten zu Häufungen von Übersetzungen zwischen bestimmten Sprachen. Solche Konzentrationen können zum Teil dazu dienen, historische Wissensströme zu verfolgen. Ein Zentrum der Übersetzungstätigkeit war das antike Rom, wo vor allem griechische Literatur ins Lateinische übertragen wurde. Aus dieser Zeit sind theoretische Schriften über Literatur und Redekunst überliefert, die sich mit der noch Jahrhunderte später aktuellen Debatte über „wortgetreues“ oder „freies“ Übersetzen beschäftigen.

Eine prominente Figur in der Übersetzungsgeschichte ist Hieronymus (ca. 331–420 n. Chr.), der später heiliggesprochen wurde und als Schutzheiliger der Übersetzer gilt (Internationaler Tag des Übersetzens). Hieronymus wurde von Papst Damasus I. beauftragt, ausgehend von anerkannten griechischen Texten eine Übersetzung der Bibel ins Lateinische anzufertigen. Später übersetzte er das Alte Testament nochmals neu aus dem Hebräischen. Die von ihm erstellte lateinische Bibel, die Vulgata, war lange Zeit der maßgebliche Text für die römisch-katholische Kirche.

Im 9. und 10. Jahrhundert entstand in Bagdad ein weiterer Brennpunkt der Übersetzungstätigkeit. Vorrangig wurden wissenschaftliche Werke aus dem Griechischen ins Arabische übersetzt, etwa im Haus der Weisheit. Diese Übersetzungen sollten für die Entwicklung der Wissenschaft im mittelalterlichen Europa[1] eine wichtige Rolle spielen, denn sie bildeten die Grundlage für ein weiteres Übersetzungszentrum, die „Schule von Toledo“. Hier wurden im 12. und 13. Jahrhundert Texte arabischen, sowie griechischen Ursprungs aus der arabischen in die lateinische und später in die spanische Sprache übersetzt.

Die Zeit der Renaissance, die im 14. Jahrhundert in Italien begann, markiert mit ihrem erneuten, verstärkten Interesse an den Texten der Antike einen Aufschwung des Übersetzens, der mit der verstärkten schriftlichen Wissensverbreitung durch die Weiterentwicklung des Buchdrucks bis in die Reformationszeit anhielt. Viele der Reformatoren waren Bibelübersetzer und der bekannteste im deutschsprachigen Raum ist Martin Luther. Luther vertrat die Auffassung, dass der Inhalt der Bibel so mit den Mitteln der deutschen Zielsprache ausgedrückt werden sollte, dass er für jeden verständlich wäre: in „natürlichem“, nicht an die grammatischen Strukturen der Ausgangssprachen gebundenen Deutsch. In seinem „Sendbrief vom Dolmetschen“ erklärt er seine Übersetzungsauffassung. Die lutherische Bibelübersetzung war für die Entwicklung und vor allem für die Standardisierung der deutschen Sprache von großer Bedeutung.

Eine weitere zentrale Epoche für die Übersetzung im deutschsprachigen Raum, deren Vertreter aber auch europaweit Bedeutung erlangten, ist die Romantik. Es spielten vor allem literarische Übersetzungen aus anderen europäischen Sprachen ins Deutsche eine Rolle, etwa die noch gelesene Schlegel-Tiecksche Shakespeare-Übersetzung. (Siehe Literarische Übersetzung) Zur Zeit der Romantik beschäftigten sich viele Intellektuelle auch theoretisch mit dem Übersetzen, so etwa Johann Wolfgang von GoetheFriedrich Schleiermacher oder Wilhelm von Humboldt.

Im 20. Jahrhundert sind neben einem explosionsartigen Wachstum vor allem der Fachübersetzung durch den Ausbau der weltweiten Wirtschaftsbeziehungen auch eine zunehmende wissenschaftliche Theoriebildung, die Gründung von Ausbildungsstätten für Übersetzer und Dolmetscher sowie ihre Organisation in Berufsverbänden mit dem Ziel der Professionalisierung zu beobachten. Die Translatologie (Übersetzungswissenschaft) als Interdisziplin ist noch relativ jung.

Ältere übersetzungswissenschaftliche Ansätze neigen zum Teil zu der Auffassung, der Übersetzer solle möglichst alle Aspekte eines Ausgangstextes (wie Metaphern und Vergleiche, Hervorhebungsmuster und thematische Progression, Satzmuster, sprachliche Varietäten als Dialekt oder Soziolekt) gleichermaßen berücksichtigen. Die neueren Ansätze der Übersetzungswissenschaft fordern dagegen, dass die unterschiedlichen Aspekte des Ausgangstextes mit unterschiedlichen Prioritäten versehen werden müssen, damit die Übersetzung genau die vorher zu definierenden Anforderungen des Zieltextlesers erfüllt. Diese Anforderungen werden vor allem anhand von „textexternen Faktoren“ wie Ort und Zeit, Intention des Senders und Erwartung des Empfängers, Konventionen für bestimmte Textsorten in der Zielkultur bestimmt.

Im März 2018 teilte Microsoft mit, dass man in der Lage sei, mit einer künstlichen Intelligenz in gleicher Qualität zu übersetzen (in dem Fall von Chinesisch ins Englische) wie ein professioneller menschlicher Übersetzer. Damit ist der Durchbruch bei der maschinellen Übersetzung erzielt worden, den selbst Microsoft nicht so früh erwartet hatte


Magazin Test Beitrag 2

MON COEUR FAIT VROUM with Nomad

In the right context, repetitions can be a beautiful thing – or to put it another way, less can indeed be more. So the tradition of the so-called „Three questions“ – an easy way of finding out what it is that drives artists in their work – seems a natural fit for Coeur et Art. Accordingly we will be asking artists, curators, designers, writers and other creatives three such questions in future. Consider the three questions as a catapult into the mind and viewpoints of the protagonists. All you have to do is read, watch the images arising before your inner eye and let your heart go vroum!

As Pablo Picasso once said,

Everything you can imagine is real.

DAMN MASTER FRONT
Karneval der Kulturen is upon us! Starting today until Sunday, we have picked three mad days filled with art and music you won´t see and hear every day, all brought to you by the notorious Nomad, Dj Nomad, Hans Reuschl or however you want to call (a man has many names) the artist, Dj, producer and beloved and by some detested Enfant terrible!

And yes, it is no coincidence his art show „VOLKSKUNST – BILDER FÜR WOHNZIMMER, SCHLAFZIMMER AND METZGEREI“ starts at 6pm on the 6.6. at Artistenhalle / Holzmarkt 25. Numbers matter. On display will be his brand new large scale limited editions screen prints, drinks, music (naturally) and also a performance by beautiful BIRDMILK COLLECTIVE

For Friday join Nomad´s Wanderlust Carnaval Warm up and finish the week with a tropical soundclash dancing at the Karneval der Kulturen Afterparty with Analog Africa Soundsystem and Africaine 808 (by Nomad) on Sunday. RA,RA, RA!

1. Aesthetics and Process aside, which emotion you want to trigger with your work and why?

Empathy. Because it is the one emotion that makes us human.I use the simplest means to achieve that. Back in the day, a marker and the street – now a brush and canvass, or a musical instrument or a turntable.

2. If you could change something in the art world, what would it be?

I am not part of the art world, so i do not have to change it. I live autonomously from it.

I do not have a gallerist anymore, i don’t go to artfairs and i don’t date artists.

I got some friends i consider great artists, and that’s about it. That’s my artworld.
The rest can go and fight their fight to be complicated, relevant, rich, famous, fabulous, controversial, or inspirational.
I don’t want none of it.
If i could change the world in favor of artists, i would start with german politics:

Basic income for artists that can prove that they are working, subventioned workspaces, free tickets etc. like the model Holland is famous for.
The art business, however cannot be changed without changing society.

3. The future is…

It’s too far gone. Mankind is too greedy for it’s own good.

FOLLOW NOMAD here and listen to him here !

Author: Esther Harrison


Magazin Test Beitrag

MON COEUR FAIT VROUM with Nomad

In the right context, repetitions can be a beautiful thing – or to put it another way, less can indeed be more. So the tradition of the so-called „Three questions“ – an easy way of finding out what it is that drives artists in their work – seems a natural fit for Coeur et Art. Accordingly we will be asking artists, curators, designers, writers and other creatives three such questions in future. Consider the three questions as a catapult into the mind and viewpoints of the protagonists. All you have to do is read, watch the images arising before your inner eye and let your heart go vroum!

As Pablo Picasso once said,

Everything you can imagine is real.

DAMN MASTER FRONT
Karneval der Kulturen is upon us! Starting today until Sunday, we have picked three mad days filled with art and music you won´t see and hear every day, all brought to you by the notorious Nomad, Dj Nomad, Hans Reuschl or however you want to call (a man has many names) the artist, Dj, producer and beloved and by some detested Enfant terrible!

And yes, it is no coincidence his art show „VOLKSKUNST – BILDER FÜR WOHNZIMMER, SCHLAFZIMMER AND METZGEREI“ starts at 6pm on the 6.6. at Artistenhalle / Holzmarkt 25. Numbers matter. On display will be his brand new large scale limited editions screen prints, drinks, music (naturally) and also a performance by beautiful BIRDMILK COLLECTIVE

For Friday join Nomad´s Wanderlust Carnaval Warm up and finish the week with a tropical soundclash dancing at the Karneval der Kulturen Afterparty with Analog Africa Soundsystem and Africaine 808 (by Nomad) on Sunday. RA,RA, RA!

1. Aesthetics and Process aside, which emotion you want to trigger with your work and why?

Empathy. Because it is the one emotion that makes us human.I use the simplest means to achieve that. Back in the day, a marker and the street – now a brush and canvass, or a musical instrument or a turntable.

2. If you could change something in the art world, what would it be?

I am not part of the art world, so i do not have to change it. I live autonomously from it.

I do not have a gallerist anymore, i don’t go to artfairs and i don’t date artists.

I got some friends i consider great artists, and that’s about it. That’s my artworld.
The rest can go and fight their fight to be complicated, relevant, rich, famous, fabulous, controversial, or inspirational.
I don’t want none of it.
If i could change the world in favor of artists, i would start with german politics:

Basic income for artists that can prove that they are working, subventioned workspaces, free tickets etc. like the model Holland is famous for.
The art business, however cannot be changed without changing society.

3. The future is…

It’s too far gone. Mankind is too greedy for it’s own good.

FOLLOW NOMAD here and listen to him here !

Author: Esther Harrison